1333 Studiengänge werden durchsucht..

Gesundheits- und Pflegepädagogik
Studienort
Hamburg
Abschluss
Master of Arts
Studienform
Teilzeitstudium
Kosten
495 EUR / Monat
mehr zu den Kosten
Zugangsvoraussetzungen
ohne NC
Gesundheits- und Pflegepädagogik
Studienort
Nürnberg
Abschluss
Bachelor of Arts
Studienform
Vollzeitstudium
Kosten
Studentenwerksbeitrag in Höhe von 42,00 EUR / Semester
Zugangsvoraussetzungen
mit NC
Gesundheit und Pflegepädagogik
Studienort
Magdeburg
Abschluss
Master
Studienform
Teilzeitstudium, Vollzeitstudium
Kosten
-
Zugangsvoraussetzungen
ohne NC
Pflegepädagogik
Studienort
Deggendorf
Abschluss
Bachelor of Arts
Studienform
Berufsbegleitend
Kosten
-
Zugangsvoraussetzungen
ohne NC
Pflegepädagogik
Studienort
Esslingen
Abschluss
Bachelor
Studienform
Vollzeitstudium
Zugangsvoraussetzungen
mit NC
Pflegepädagogik
Studienort
Köln
Abschluss
Bachelor
Studienform
Berufsbegleitend
Kosten
-
Zugangsvoraussetzungen
ohne NC
Pflegepädagogik
Studienort
Ludwigshafen
Abschluss
Bachelor of Arts (B.A.)
Studienform
Vollzeitstudium
Kosten
-
Zugangsvoraussetzungen
mit NC
Pflegepädagogik
Studienort
Schwäbisch Gmünd
Abschluss
Master of Arts
Studienform
Vollzeitstudium
Zugangsvoraussetzungen
ohne NC
Pflegepädagogik/ Pädagogik für den Rettungsdienst
Studienort
Düsseldorf
Abschluss
Bachelor
Studienform
Berufsbegleitend
Kosten
368 EUR / Monat
mehr zu den Kosten
Zugangsvoraussetzungen
ohne NC

Pflegepädagogik studieren – das musst du wissen

pflegepaedagogik-studieren

Die demografische Entwicklung in Deutschland steigert nicht nur den Bedarf an qualifiziertem Pflegepersonal, sondern auch an akademisch gebildeten Fachkräften für pädagogische Tätigkeiten im Gesundheits- und Pflegebereich. Die Pflegepädagogik ist ein Studiengang, der Pflegefachkräfte für diesen Aufgabenbereich ausbildet. Nach erfolgreichem Abschluss des Pflegepädagogik-Studiums steht Pflegepädagogen/innen eine Vielfalt von Beschäftigungsmöglichkeiten im unterrichts- und ausbildungsbezogenen Bereich des Gesundheitswesens zur Verfügung.

Beispiele solcher Tätigkeitsfelder sind der Unterricht an Pflegeschulen und in der Weiterbildung, Erstellung von Curricula, die pädagogisch-didaktische Begleitung von Auszubildenden, Beratungstätigkeiten etc. Mögliche Arbeitgeber sind neben Bildungseinrichtungen unterschiedlichster Art zum Beispiel auch Krankenhäuser, Kliniken, Krankenkassen und andere Gesundheitsdienstleister.

5 (100%) 1 vote

Zugangsvoraussetzungen

Um sich für einen Studienplatz in der Pflegepädagogik zu bewerben, müssen spezielle Voraussetzungen erfüllt sein. Zwar gilt auch für die Pflegepädagogik wie bei anderen Studiengängen, dass im Regelfall die allgemeine oder die Fachhochschulreife vorliegen muss, darüber hinaus müssen die Bewerber meistens aber auch noch eine Ausbildung in einem Pflegeberuf oder als Hebamme/Entbindungspfleger abgeschlossen haben und oft auch noch einschlägige Berufserfahrung (von einem oder mehreren Jahren) nachweisen.

Der Nachweis der fachbezogenen Berufstätigkeit nach der Ausbildung ist fast immer erforderlich, wenn eine Studienplatz-Bewerbung ohne Fach(abitur) erfolgt. Es ist zudem möglich, dass an der Hochschule eine Eignungsprüfung abgelegt werden muss oder dass die Vergabe der Studienplätze an die Abiturnote gebunden ist -insbesondere Letzteres ist allerdings die Ausnahme für den Studiengang Pflegepädagogik.

Das Studium der Pflegepädagogik wird zurzeit mehrheitlich von staatlichen Hochschulen angeboten, wobei die Zugangsvoraussetzungen an privaten Instituten, die ein Studium der Pflegepädagogik -oder ein vergleichbares- anbieten, zwar ähnlich, aber teilweise vereinfacht sind. Ein Beispiel hierfür ist die Akkon-Hochschule für Humanwissenschaften mit dem Studiengang Pädagogik im Gesundheitswesen B.A., der berufsbegleitend 7 Semester dauert.

Beim Zugang mit (Fach)hochschulreife ist auch hier eine abgeschlossene Berufsausbildung erforderlich, doch ist das Spektrum mit Bezug auf Gesundheitsfachberufe (Altenpfleger/innen, Diätassistenten/innen, Ergotherapeuten/innen, Logopäden/innen, Gesundheits- und Kinder/Krankenpfleger/innen, Physiotherapeuten/innen, Medizinisch-technische Assistenten/innen (MTLA, MTRA, MTAF), Notfallsanitäter/innen (Rettungsassistent/in u.U.), Hebammen/Entbindungspfleger) größer.

Ein weitere private Hochschule -hier heißt der einschlägige Studiengang Berufspädagogik für Gesundheits- und Sozialberufe (B.A.)- ist die Hamburger Fern-Hochschule (HFH). Die Zugangserleichterung besteht hier darin, dass bei einer Bewerbung mit (Fach)hochschulreife eine abgeschlossene Berufsausbildung nicht zwingend erforderlich ist.

An deren Stelle können z. B. auch berufspraktische Kenntnisse in Form eines Grundpraktikums von 13 Wochen treten. Die HFH ist eine Fernhochschule, was für den berufsbegleitenden Studiengang Berufspädagogik für Gesundheits- und Sozialberufe (B.A.) eine Mischung aus Selbststudium und Präsenzphasen bedeutet.

Kann man Pflegepädagogik ohne Abitur studieren?

Ein Studium der Pflegepädagogik ist grundsätzlich auch ohne (Fach)hochschulreife möglich. Neben einer Berufsausbildung als Pflegefachkraft oder Hebamme/Entbindungspfleger verlangen die Hochschulen aber insbesondere von Bewerbern ohne Abitur meist eine mehrjährige (typischerweise 3 Jahre) einschlägige Berufspraxis in Vollzeit vor der Aufnahme des Studiums. Außerdem kann das Bestehen einer Eignungsprüfung erforderlich sein.

Auch die oben genannten privaten Hochschulen, die Akkon-Hochschule für Humanwissenschaften und die Hamburger Fern-Hochschule, bieten Bewerbern einen Zugang ohne Hochschulreife an. Dabei gibt es dort sogar im Hinblick auf berufliche Qualifikation mehr Möglichkeiten für einen Zugang zum Studium als dies bei den staatlichen Hochschulen üblich ist.

Was kostet ein Studium der Pflegepädagogik?

An staatlichen Hochschulen fallen in Deutschland keine Studiengebühren für das Erststudium an, sofern dieses in der Regelstudienzeit abgeschlossen wird. Für die meisten Hochschulen, die den Studiengang Pflegepädagogik anbieten, heißt dies also, dass dort -außer den Semesterbeiträgen- keine regelmäßigen Ausgaben für das Studium als solches anfallen. In Bayern können staatliche Hochschulen aber für ein berufsbegleitendes Studium Gebühren verlangen.

Damit ist zu erklären, dass der neunsemestrige Studiengang Pflegepädagogik an der staatlichen Technischen Hochschule Deggendorf (THD) 1.500 Euro pro Semester kostet. Nimmt man die Akkon-Hochschule für Humanwissenschaften und die Hamburger Fern-Hochschule hinzu, so belaufen sich die Ausgaben bei den kostenpflichtigen Studiengängen der Pflegepädagogik auf etwa 10.000-15.000 Euro für den Bachelorabschluss.

Kann man Pflegepädagogik ohne NC studieren?

Die meisten staatlichen -und beide der oben erwähnten privaten- Hochschulen begrenzen den Zugang zum Studium der Pflegepädagogik nicht durch eine Zulassungsbeschränkung in Form des Numerus clausus (NC). Allerdings gibt es Ausnahmen davon. An der Hochschule Esslingen wird die Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung mit 2/3 gewichtet (das verbleibende Drittel mit der Durchschnittsnote des Berufsabschlusszeugnisses), sodass Bewerber mit einer weniger guten Abitur-Durchschnittsnote dort unter Umständen schlechte Karten haben.

Was verdient man als Pflegepädagoge/in?

Der Median für das monatliche Bruttoeinkommen von Pflegepädagogen/innen liegt nur unwesentlich unter 5.000 Euro. In selteneren Fällen verdienen Pflegepädagogen/innen nur um die 3.000 Euro im Monat, doch in der Regel ist ein Einstiegsgehalt zwischen 4.000 und 5.000 Euro durchaus realistisch.

Auch interessant